Was macht ein gutes Bewerbungsbild aus?

Aus Sicht des Arbeitgebers ist das ganz einfach: Er möchte auf dem Bild sehen, wer die Person ist, die sich bei ihm bewirbt. Deshalb sollte das Bewerbungsbild Persönlichkeit zeigen, sowie sympathisch und kompetent wirken. Es geht darum, denjenigen, der die Vorauswahl trifft, zu überzeugen, der richtige Kandidat für die Stelle zu sein. 

Das hört sich doch gar nicht so schwer an?! Dennoch gibt es einige Regeln und Vorgaben, die bei Bewerbungsbildern unbedingt eingehalten werden müssen. Wer sich an folgende Punkte hält, kann mit einem perfekten Bewerbungsbild punkten und erhöht die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch. 

Regel Nr. 1

Ein Passbild ist kein Bewerbungsbild! Dieser Fehler wird leider häufig gemacht, deshalb erklären wir hier den Unterschied zwischen Pass- und Bewerbungsbild. Ein biometrisches Passbild dient der Gesichtserkennung und ist für Ausweisdokumente bestimmt. Es ist an genaue Vorgaben, wie z. B. die Position des Kopfes und einen neutralen Gesichtsausdruck, gebunden. Ein Bewerbungsbild hingegen, ist zum einen freier in der Bildgestaltung (Hochformat und Querformat möglich), zum anderen soll es Charakter und Persönlichkeit vermitteln, sowie Sympathie wecken. Die Ansprüche eines guten Bewerbungsbildes kann ein Passbild also keinesfalls erfüllen.

Regel Nr. 2

Das Erscheinungsbild sollte an die jeweilige Branche bzw. die angestrebte Stelle angepasst sein. Wer sich für eine Stelle im Bankwesen bewerben möchte, sollte unbedingt Anzug und Krawatte tragen. Für eine Stelle als Kindergärtnerin kann der Kleidungsstil ruhig etwas legerer sein. Wer sich bezüglich der Kleidung nicht sicher ist, greift lieber zu Business-Kleidung. Grundsätzlich sollte auf ein gepflegtes Äußeres (saubere Rasur bei Männern, dezentes Make-Up bei Frauen) geachtet werden.

Regel Nr. 3

Das Bewerbungsbild sollte aktuell sein. Den Arbeitgeber interessiert nur, wie die Bewerber derzeit aussehen. Wer eine neue Frisur oder Haarfarbe hat, sollte deshalb auch neue Bewerbungsbilder machen lassen. Gleiches gilt für Bilder, die älter als ein Jahr sind. Die Investition in frische Bewerbungsbilder zeigt zudem, dass sich der Kandidat wirklich bemüht und ihm die Bewerbung wichtig ist. Das kommt beim Arbeitgeber gut an.

Regel Nr. 4

Ein professioneller Fotograf weiß genau, wie er die Persönlichkeit des Bewerbers auf einem Foto hervor heben kann. Er gibt genaue Anweisungen zur Haltung und zum Gesichtsausdruck und achtet auf Kleinigkeiten (wie z. B. Falten im Hemd oder dass die Haare richtig liegen). Das erleichtert und entspannt den Bewerber, weil er sich ganz auf seine Ausstrahlung konzentrieren kann. Ein professionelles Bewerbungsbild unterstreicht die Kompetenz des Interessenten und zeigt dem Arbeitgeber genau das, was er sehen möchte: Wer die Person ist, die sich bei ihm bewirbt.

Wir beraten Sie, zeigen Ihnen Beispiele und gehen auf Ihre Wünsche gerne ein. Sie haben die Möglichkeit, sowohl im Studio als auch Draussen die Bilder machen zu lassen – ohne Aufpreis. Professionelle Retusche gehört bei uns selbstverständlich  zum perfekten Service mit dazu.

Details und Preise finden Sie unter: Bewerbungsfotos